Olynth

Olynth - Schnupfenexperte



Olynth Range

Olynth Nasensprays und Nasentropfen Olynth Ectomed
olynth Salin Olytabs

Hat der Schnupfen Sie erwischt?

Erst kribbelt es in der Nase und die ersten Niesattacken lassen es befürchten: Hier bahnt sich ein Schnupfen an. Läuft die Nase dann pausenlos und ist verstopft, haben die Erkältungsviren das Regiment übernommen. Mit einem Schnupfen kann der Körper in der Regel gut umgehen, allerdings sollten Sie darauf achten, dass die Nase möglichst frei bleibt. Denn wenn die Nase verstopft ist, schaltet der Körper besonders in der Nacht auf Mundatmung um. Die Atemluft wird dann nicht mehr optimal aufgewärmt und befeuchtet. Als Folge kann es zu einer Austrocknung der nachfolgenden Atemwege und damit vermehrt zu weiteren Atemwegsproblemen kommen.

Je nach Art der Erkältungsbeschwerden können Sie auf unterschiedliche Medikamente zurückgreifen, die schnelle und langanhaltende Linderung verschaffen.


Olynth Range II

Sind Sie eine Schnupfennase oder ein Schnupfenkopf?
Passende Behandlungsmöglichkeiten, abgestimmt auf Ihre Symptome

Schnupfennase…
Zur Bekämpfung einer verstopften Schnupfennase eignen sich Olynth Nasensprays. Sie enthalten ausschließlich den abschwellenden Wirkstoff Xylometazolin und entfalten ihre Wirkung direkt an der Nasenschleimhaut. So schwellen nicht nur die Schleimhäute ab; indirekt wird auch der Sekretabfluss aus den Nasennebenhöhlen erleichtert. Olynth Produkte erhalten Sie in verschiedenen Wirkstärken und Darreichungsformen, abgestimmt auf die speziellen Bedürfnisse aller Altersgruppen – vom Säugling bis zum Erwachsenen.

…oder Schnupfenkopf?
Leiden Sie zusätzlich zum klassischen Schnupfen unter Symptomen wie z. B. Kopfschmerzen und erkäl-tungsbedingtem Druck- und Schweregefühl im Kopf, ist aus der Schnupfennase möglicherweise ein typischer Schnupfenkopf geworden. Umfassende Linderung verschafft die Wirkstoffkombination aus Pseudoephedrin und Ibuprofen in den neuen Olytabs Tabletten. Der Wirkstoff Pseudoephedrin entfaltet seine abschwellende Wirkung auch in den tiefer liegenden Nasenabschnitten, wie den Nasennebenhöhlen, die durch ein lokal angewendetes Nasenspray nicht direkt erreicht werden können. Hinzu kommen schmerzlindernde Eigenschaften durch den bewährten Wirkstoff Ibuprofen.

Bitte beachten Sie:
Bei normalem Gesundheitszustand können Sie eine Erkältung selbst behandeln. Sie sollte aber immer gut auskuriert werden. Ansonsten können ernsthaftere Erkrankungen die Folge sein, insbesondere wenn Bakterien aufgrund der geschwächten Immunabwehr in den Körper gelangen können. Bei chronisch Kranken und bei heftigeren Beschwerden ist ein Arztbesuch auf jeden Fall zu empfehlen.

Tipps bei Schnupfen

  • Viel Schlaf - bei einer Erkältung muss das Immunsystem Schwerstarbeit verrichten. Um optimal arbeiten zu können, braucht es viel Ruhe. Vermeiden Sie Stress und sorgen Sie für Erholung und viel Schlaf. Das hilft dem Körper, sich selbst zu kurieren.

  • Wohltuender Dampf - die Inhalation mit ätherischen Ölen ist ein altbewährtes Heilmittel, um festsitzenden Schleim in der Nase und den Bronchien zu lösen. Zudem schadet der heiße Dampf den Schnupfenviren, denn viele dieser Erreger sind hitzeempfindlich. Übergießen Sie eine Handvoll Kamillenblüten mit heißem Wasser oder geben Sie einige Tropfen Thymian- oder Eukalyptusöl ins Wasser. Nun halten Sie Ihr Gesicht über die Schüssel und legen ein Handtuch über den Kopf, so dass der Dampf nicht entweichen kann. Atmen Sie mehrmals mit geschlossenen Augen tief durch die Nase ein. Bitte beachten Sie, dass Inhalationen für Babys und Kleinkinder nicht geeignet sind!

  • Ab in die Wanne - am sinnvollsten ist ein warmes Vollbad bereits bei den ersten Erkältungssymptomen, denn die Wärme stimuliert das Immunsystem. Mit Badezusätzen, die Menthol-, Thymian- oder Eukalyptusöl enthalten und so die Schleimlösung fördern, wird Ihr Erkältungsbad perfekt. Bei Fieber und/oder Kreislaufproblemen sollten Sie allerdings vorsichtig sein, denn hohe Wassertemperaturen belasten dann Ihren Körper.

  • Heiße Hühnersuppe - Hühnersuppe ist seit Omas Zeiten der Klassiker bei Erkältung. Wissenschaftler haben bestätigt, dass der in der Suppe enthaltene Inhaltsstoff Cystein entzündungshemmend und abschwellend wirkt – ideal bei Infekten der oberen Atemwege. Das gilt allerdings nur für selbstgemachte Hühnersuppe, mit Fertigprodukten klappt es nicht.

  • Powerfrucht Holunder - bereits im antiken Griechenland war die Kraft des Holunders bei Erkältungskrankheiten bekannt und auch die Kräuterkennerin Hildegard von Bingen schwor auf die kleinen Beeren mit ihren wertvollen Inhaltsstoffen. Besonders effektiv ist heißer Holundersaft oder Holundertee bei fiebrigen Erkältungen, da er schweißtreibend, entzündungshemmend und schleimlösend wirkt. Ein weiterer Pluspunkt: Heißer Holundersaft schmeckt lecker, sogar Kinder mögen das fruchtige Getränk!

  • Rotlichtbestrahlung - sitzt der Schleim in Nase und Nebenhöhlen hartnäckig fest, hilft eine Bestrahlung der Nase, Wangenpartie und Stirn 1-2 x täglich für maximal 10 Minuten mit Rotlicht. So werden die Durchblutung der Schleimhaut und damit der Sekretabfluss gefördert.