Die Version deines Browsers wird nicht vollständig unterstützt, bitte update deinen Browser um das gesamte Erlebnis zu erhalten.

ACE Hemmer

Für was werden ACE Hemmer verwendet?

ACE-Hemmer werden verwendet, um den Blutdruck bei Patienten mit Bluthochdruck zu reduzieren, bei Herzinsuffizienz und um Herzinfarkte und Schlaganfälle zu verhindern oder in deren Nachbehandlung. Wenn eine alleinige Gabe von ACE Hemmern nicht ausreichend ist, können sie auch zusammen mit Kalziumantagonisten oder Diuretika (z.B. Hydrochlorothiazid) eingenommen werden. Aufgrund ihrer hohen Effektivität gelten ACE-Hemmer als bevorzugte Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck. ACE-Hemmer sind bei bestimmten Formen von Bluthochdruck, die durch einen niedrigen Renin-Spiegel im Blutplasma gekennzeichnet sind, wie zum Beispiel beim Conn-Syndrom, unwirksam, da sie Angiotensin II nicht beeinflussen können.
In klinischen Studien hat sich gezeigt, dass ACE-Hemmer auch bei der Behandlung von chronischer Herzinsuffizienz wirksam sind. Sie verringern die Wandspannung des Herzmuskels und reduzieren die Nachlast, was das Herz entlastet. ACE-Hemmer werden auch bei Patienten eingesetzt, die einen Herzinfarkt, Schlaganfall oder eine Herzmuskelentzündung hatten.

Wie wirken ACE Hemmer?

ACE-Hemmer sind eine bevorzugte Behandlungsmethode für Bluthochdruck, da sie positive Effekte auf den Blutdruck, die Nieren und das Herz haben. Sie sind Hemmstoffe des Angiotensin-konvertierenden Enzyms (ACE), das die Umwandlung von inaktivem Angiotensin-I in aktives Angiotensin-II hervorruft und Teil des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems ist, das den Blutdruck reguliert. Das Angiotensin II ist eine Komponente, die zur Verengung der Blutgefäße beiträgt und somit den Blutdruck reguliert. ACE ist vor allem in der Lunge zu finden.
Wenn diese Umwandlung von inaktivem Angiotensin-I in aktives Angiotensin-II gehemmt wird, bleibt die Verengung der Gefäße aus.
ACE-Hemmer reduzieren die Menge an Aldosteron, das den Verlust von Kalium fördert, aber den Verbleib von Natrium und Wasser im Körper bewirkt. Dies führt zu einer Erhöhung des Blutvolumens und damit des Blutdrucks. Wenn jedoch durch die Einnahme von ACE-Hemmern die Ausschüttung von Aldosteron reduziert wird, wird die Menge an ausgeschiedenem Natrium und Wasser erhöht.
ACE-Hemmer können auch bei bereits erkrankten Nieren helfen, indem sie verhindern, dass sich Eiweiß ansammelt und die Verletzungen der Nieren verstärkt. Diese positive Wirkung wurde auch bei Nierenschäden durch Diabetes mellitus beobachtet.
ACE-Hemmer können die Veränderungen im Herzgewebe nach einem Herzinfarkt oder aufgrund von anhaltendem Bluthochdruck verlangsamen. Bei anhaltender Druckbelastung des Herzens würden sonst vermehrt Herzmuskelzellen und Bindegewebe produziert werden, was langfristig zu einer Herzvergrößerung führen kann.
Angiotensin II ist ein wichtiger Botenstoff für Wachstumsprozesse und seine Hemmung hat auch positive Auswirkungen auf das Herz. Studien zeigen, dass ACE-Hemmer bei bekannten Herzinsuffizienzen die Sterberate und Anzahl von Krankenhausaufenthalten signifikant reduzieren. Der Effekt kann auf Patienten übertragen werden, die sich noch nicht bewusst sind, an einer Herzerkrankung zu leiden.

Unterschied zwischen ACE Hemmern und Angiotensin-Rezeptor-Blocker

Es gibt weitere Medikamente zur Behandlung von hohem Blutdruck, neben den ACE-Hemmern, die auch das Angiotensin beeinflussen. Diese Medikamente werden als Angiotensin-2-Rezeptor-Blocker bezeichnet und wirken anders als Lisinopril und Ramipril, indem sie Angiotensin 2 blockieren. Für Patienten, bei denen die ACE-Hemmer unerwünschte Nebenwirkungen verursacht haben, können Angiotensin-2-Rezeptor-Blocker eine alternative Option sein.

Welche Nebenwirkungen können ACE Hemmer verursachen?

Die häufigste Nebenwirkungen, die bei ACE-Hemmern auftritt, ist trockener Husten und Reizhusten. Hyperkaliämie, Nierenversagen, Geschmacksstörungen und Exantheme sind weitere Nebenwirkungen.
ACE-Hemmer können zu Nebenwirkungen führen, die auf eine erhöhte Konzentration von Bradykinin im Körper zurückzuführen sind. Zu den möglichen Hautreaktionen gehören Exantheme (0,1-1 %) und Nesselsucht (0,01-0,1 %). Allergische Hautreaktionen sind sehr selten (<0,01 %). Obwohl Angioödeme als charakteristische Nebenwirkung von ACE-Hemmern gelten, treten sie nur selten auf (0,01-0,1 %).
Eine Vielzahl der Nebenwirkungen, die die Atemwege betreffen, können auf eine Ansammlung von Bradykinin zurückgeführt werden. Ein trockener Husten tritt bei 5-35% der Patienten während der ersten drei Monate auf und gehört zu den häufigsten Nebenwirkungen. Die Intensität des Hustens hängt nicht von der Dosis des ACE-Hemmers ab. Sollte ein trockener Husten auftreten, wird empfohlen, den ACE-Hemmer abzusetzen oder durch ein anderes geeignetes Medikament zu ersetzen, das für die entsprechende Indikation vorgesehen ist.
Es kann zu Heiserkeit und Halsschmerzen kommen (0,1-1%), ebenso selten zu Asthmaanfällen und Atemnot (0,01-0,1%).
Es kann gelegentlich zu funktionalen Nierenfunktionsstörungen (0,1-1%) kommen, wenn der Wasser- und Elektrolythaushalt beeinträchtigt wird. Nur sehr selten (0,01-0,1%) wurde jedoch eine erhöhte Ausscheidung von Proteinen im Harn, auch bekannt als Proteinurie, bis hin zum akuten Nierenversagen festgestellt. Akutes Nierenversagen tritt fast ausschließlich bei Risikopatienten auf, das heißt bei Personen oder Tieren mit bestimmten Vorerkrankungen wie einer beidseitigen Verengung der Nierenarterien, einer chronischen Nierenerkrankung, einer Hypertonie-bedingten Nephrosklerose, einer Herzerkrankung oder einer polyzystischen Nierenerkrankung. Eine gute Nachricht ist, dass das Nierenversagen oft umkehrbar ist.
Eine geringe Erhöhung des Kaliumspiegels im Blut kann bei fast allen Patienten beobachtet werden, aber eine klinisch relevante Hyperkaliämie tritt bei weniger als 10% der Patienten auf. Eine klinisch relevante Hyperkaliämie tritt häufig bei Patienten auf, die bereits an Nierenversagen leiden, kaliumsparende Diuretika wie Triamteren oder Hydrochlorothiazid einnehmen, NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika) einnehmen, an schwerer Herzinsuffizienz leiden oder älter sind. Eine niedrige Dosierung von ACE-Hemmern führt in der Regel nicht zu dieser Nebenwirkung.
Die unerwünschte Wirkung von ACE-Hemmern wird durch die Auswirkungen auf das Renin-Angiotensin-Aldosteron-System erklärt. Durch die Verringerung der Ausschüttung von Aldosteron wird die Natrium- und Wasser-Wiederaufnahme in der Niere verringert, während die Ausscheidung von Kalium gefördert wird. Wenn das Aldosteron reduziert ist, führt dies zu einem gegenteiligen Effekt: Die Niere scheiden mehr Natrium und Wasser aus, während Kalium im Körper verbleibt. Dies kann zu einer gefährlichen Hyperkaliämie führen, die insbesondere für das Herz riskant ist. In seltenen Fällen kann es auch zu einer Hyponatriämie kommen.

Welche Wechselwirkungen können bei der Einnahme von ACE Hemmern entstehen?

Es ist möglich, dass bei der Anwendung von ACE-Inhibitoren Wechselwirkungen mit bestimmten Verbindungen auftreten:

  • Einige Medikamente, wie Sacubitril/Valsartan, Racecadotril, mTOR-Inhibitoren (z.B. Sirolimus, Everolimus, Temsirolimus) und Vildagliptin, erhöhen das Risiko eines Angioödems.
  • Eine Hyperkaliämie kann durch die Kombination von ACE-Hemmern mit kaliumsparenden Diuretika (wie Spironolacton, Hydrochlorothiazid, Triamteren oder Amilorid), Kalium-Ergänzungsmitteln oder kaliumhaltigen Salzersatzmitteln, Ciclosporin oder Heparin entstehen.
  • Wenn du vor Beginn der Behandlung mit ACE-Hemmern hochdosierte Diuretika eingenommen hast, kann dies dazu führen, dass du zu Beginn der Therapie einen Volumenmangel hast und ein erhöhtes Risiko für Hypotonie besteht.
  • ACE-Hemmer können den Verlust von Kalium, der durch Diuretika verursacht wird, verringern.
  • Es ist ratsam, bei einer Behandlung mit Nitroglycerin und anderen Nitraten oder Vasodilatatoren vorsichtig zu sein.
  • Die gleichzeitige Anwendung von ACE-Hemmern, Angiotensin-II-Rezeptor-Antagonisten oder Aliskiren zur Blockade des Renin-Angiotensin-Aldosteron-Systems (RAAS) kann im Vergleich zur Anwendung einer einzelnen Substanz, die auf das RAAS wirkt, mit einem höheren Risiko für unerwünschte Ereignisse wie Hypotonie, Hyperkaliämie und Abnahme der Nierenfunktion (einschließlich eines akuten Nierenversagens) verbunden sein.
  • Wenn Alpha-Blocker zusammen mit ACE-Hemmern verwendet werden, kann dies die blutdrucksenkende Wirkung verstärken und das Risiko einer orthostatischen Hypotonie erhöhen.
  • Wenn ACE-Hemmer zusammen mit Lithium eingenommen werden, kann dies zu einer vorübergehenden Erhöhung der Lithiumkonzentration im Blut und somit zu Toxizität führen. Bei gleichzeitiger Einnahme von Thiazid-Diuretika steigt das Risiko einer Lithiumtoxizität und wird verstärkt, wenn bereits ACE-Hemmer verwendet werden.
  • Die Einnahme von ACE-Hemmern kann die blutdrucksenkende Wirkung einiger trizyklischer Antidepressiva und Antipsychotika verstärken.
  • Die Einnahme von Allopurinol, Procainamid, Zytostatika oder Immunsuppressiva zusammen mit ACE-Hemmern kann zu einem höheren Risiko für Leukopenie führen.
  • Nicht-steroidale entzündungshemmende Arzneimittel und ACE-Hemmer können bei erhöhten Serum-Kaliumspiegeln additiv wirken und die Nierenfunktion beeinträchtigen. Bei älteren oder dehydrierten Patienten besteht ein erhöhtes Risiko für akutes Nierenversagen, insbesondere wenn die Nierenfunktion bereits eingeschränkt ist.
  • Langfristige Einnahme von NSAIDs kann die blutdrucksenkende Wirkung von ACE-Hemmern verringern.
  • Die Einnahme von Sympathomimetika kann dazu führen, dass die blutdrucksenkende Wirkung von ACE-Hemmern verringert wird.
  • ACE-Hemmer können bewirken, dass die Wirkung von Insulin und oralen Antidiabetika zur Senkung des Blutzuckers verstärkt wird.
  • Die injizierbare Gold-Therapie (Natriumaurothiomalat) kann Nitritoidreaktionen hervorrufen, die sich durch Symptome wie Gesichtsrötung, Übelkeit, Erbrechen und niedrigen Blutdruck äußern können.

Gegenanzeige und Kontraindikationen - wann sollten ACE Hemmer nicht angewendet werden?

ACE sind kontraindiziert bei einer ein- oder beidseitigen Nierenarterienstenose (Verengung der Arteria renalis, die die Nieren versorgt), nach einer Nierentransplantation, bei schwerer Niereninsuffizienz, primärer Hyperaldosteronismus (Überproduktion von Aldosterin in der Nebennierenrinde), Herzklappenfehlern und hypertropher Kardiomyopathie (vererbte Muskelerkrankung des Herzens), einer Aortenstenose, Einem erblichen oder idiopathischem Angioödem.
ACE-Hemmer dürfen nicht verwendet werden während Dialyse oder Hämofiltration mit High-Flux-Membranen (wie Acrylonitril, Natrium-2-Methylallylsulfonat, AN 69), während einer LDL-Apherese mit Dextransulfat oder während einer Desensibilisierungstherapie gegen Insektengifte (wie Bienen- oder Wespenstiche), um lebensbedrohliche anaphylaktische Reaktionen zu vermeiden.

Dürfen ACE Hemmer während der Schwangerschaft und Stillzeit verwendet werden?

Wenn Frauen, die ACE-Hemmer regelmäßig einnehmen, schwanger werden, sollten sie sofort mit ihrem Arzt sprechen, um zu besprechen, ob sie die Medikamente weiterhin einnehmen können. Eine gründliche Nutzen-Risiko-Analyse sollte durchgeführt werden, bevor während des ersten Trimesters der Schwangerschaft mit der Einnahme von ACE-Hemmern fortgefahren wird. So wird die Anwendung von ACE-Hemmern im ersten Schwangerschaftstrimester nicht empfohlen und ist im zweiten und dritten Schwangerschaftstrimester kontraindiziert. Ebenso wird die Anwendung von ACE Hemmern während der Stillzeit nicht eingenommen werden und sind kontraindiziert.

Dürfen Kinder ACE Hemmer einnehmen?

ACE-Hemmer sind oft die bevorzugten Medikamente bzw. Arzneimittel für die Behandlung von Bluthochdruck bei Kindern. Allerdings sind die meisten Antihypertensiva nicht für die Anwendung bei Kindern zugelassen. Nur Captopril ist für Kleinkinder zugelassen und Enalapril für Kinder ab sechs Jahren oder einem Gewicht von 20 kg. Es wird empfohlen, dass Kinder unter 10 Jahren stationär aufgenommen werden, um ihre Einstellung zu überwachen, da dies risikoreich sein kann. Es können unerwünschte Reaktionen wie ein starker Blutdruckabfall auftreten, daher ist es am besten, mit einer niedrigen Dosis zu beginnen und diese langsam zu erhöhen.

Wissenswertes zu ACE Hemmern

  • Es wird nicht empfohlen, ACE-Hemmer im ersten Schwangerschaftstrimester zu verwenden, während die Anwendung im zweiten und dritten Trimester und während der Stillzeit kontraindiziert ist.
  • Wie bei anderen Medikamenten und Arzneimitteln gegen Bluthochdruck kann es aufgrund der individuellen Empfindlichkeit während der Behandlung oder bei Dosisänderungen zu Beeinträchtigungen der Verkehrstüchtigkeit und der Fähigkeit zum Bedienen von Maschinen kommen. Auch in Verbindung mit Alkohol können solche Effekte auftreten.
  • Die Dosierung sollte bei Patienten mit einer eingeschränkten Nierenfunktion entsprechend ihrer Kreatinin-Clearance angepasst werden.
  • ACE-Hemmer können sich positiv auf die Nierenfunktion auswirken. Allerdings kann bei Patienten mit bilateraler Nierenarterienstenose, schweren Herzproblemen, Flüssigkeitsmangel, niedrigem Natriumspiegel, der Einnahme hoher Dosen von Entwässerungstabletten oder der Behandlung mit entzündungshemmenden Medikamenten (NSAIDs) eine vorübergehende Verschlechterung der Nierenfunktion auftreten, da die Blutversorgung der Nieren reduziert wird.
  • Die Einnahme von ACE-Hemmern kann dazu führen, dass der Kaliumspiegel im Blut erhöht wird, da sie die Ausscheidung von Aldosteron blockieren.
  • Bei Patienten mit obstruktiven Herzerkrankungen (wie z. B. Mitralstenose, Aortenstenose oder hypertropher Kardiomyopathie) sollte die Anwendung von ACE-Hemmern vorsichtig erfolgen. Das liegt daran, dass die Wirkung der ACE-Hemmer auf die Blutgefäße den Blutdruck senken kann, jedoch das Herz nicht in der Lage ist, die systemische Vasodilatation auszugleichen. Daher besteht ein höheres Risiko für eine schwerwiegende Hypotonie.
  • Die Wirksamkeit von ACE-Hemmern als Blutdrucksenker ist bei dunkelhäutigen Patienten geringer. Außerdem haben sie ein höheres Risiko, ein Angioödem zu entwickeln.
  • Wenn man vor der Therapie mit ACE-Hemmern hohe Dosierungen von Diuretika einnimmt, kann es aufgrund von Flüssigkeitsmangel zu einem erhöhten Risiko für Hypotonie kommen.
Filter schließen
  •  
  •  
  •  
von bis
Für die Filterung wurden keine Ergebnisse gefunden!
- 38 %
Versand heute³
visocor OM60 Oberarm-Blutdruckmessgerät visocor OM60 Oberarm-Blutdruckmessgerät
1 Stück Grundpreis: (24,68 € / 1 St)
UVP: 39,95 € Unser Preis: 24,68 €
Du sparst: 38 %

Versand heute³

- 13 %
Versand heute³
aponorm Blutdruckmessgerät Mobil Basis Handgelenk aponorm Blutdruckmessgerät Mobil Basis Handgelenk
1 Stück Grundpreis: (21,71 € / 1 St)
UVP: 24,95 € Unser Preis: 21,71 €
Du sparst: 13 %

Versand heute³

Versand heute³
aponorm Oberarm-Blutdruckmessgerät Basis Control Größe M-L aponorm Oberarm-Blutdruckmessgerät Basis...
1 Stück Grundpreis: (33,62 € / 1 St)
Unser Preis: 33,62 €

Versand heute³

- 6 %
Versand heute³
OMRON RS7 Intelli IT OMRON RS7 Intelli IT
1 Stück Grundpreis: (82,12 € / 1 St)
UVP: 86,95 € Unser Preis: 82,12 €
Du sparst: 6 %

Versand heute³