Die Version Ihres Browsers wird nicht vollständig unterstützt, bitte updaten Sie Ihren Browser um das gesamte Erlebnis zu erhalten.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.
Produktdetailansicht

Lactulose Stada Sirup

  • Sirup
  • STADAPHARM GmbH
  • 07393528
Packungsgröße:
AVP: 18,20 € 10,92 € -40 %
1000 ml (10,92 € / 1 l)

inkl. MwSt. zzgl. Versandkosten

Sofort lieferbar

Menge
Beschreibung
Lactulose STADA® Sirup Wirkstoff: Lactulose. Anwendungsgebiete: Verstopfung, die durch ballaststoffreiche Kost und andere allgemeine Maßnahmen nicht ausreichend beeinflusst werden kann, sowie Erkrankungen, die einen erleichterten Stuhlgang erfordern. Vorbeugung und Behandlung bei portokavaler Enzephalopathie (d.h. Störungen der Gehirnfunktion infolge chronischer Lebererkrankungen, besonders bei Leberzirrhose). Hinweise:  100 ml Sirup enthalten 66,7 g Lactulose. Der... mehr
Lactulose STADA® Sirup Wirkstoff: Lactulose. Anwendungsgebiete: Verstopfung, die durch ballaststoffreiche Kost und andere allgemeine Maßnahmen nicht ausreichend beeinflusst werden kann, sowie Erkrankungen, die einen erleichterten Stuhlgang erfordern. Vorbeugung und Behandlung bei portokavaler Enzephalopathie (d.h. Störungen der Gehirnfunktion infolge chronischer Lebererkrankungen, besonders bei Leberzirrhose). Hinweise:  100 ml Sirup enthalten 66,7 g Lactulose. Der... mehr
Lactulose STADA® Sirup

Wirkstoff: Lactulose.

Anwendungsgebiete:
Verstopfung, die durch ballaststoffreiche Kost und andere allgemeine Maßnahmen nicht ausreichend beeinflusst werden kann, sowie Erkrankungen, die einen erleichterten Stuhlgang erfordern. Vorbeugung und Behandlung bei portokavaler Enzephalopathie (d.h. Störungen der Gehirnfunktion infolge chronischer Lebererkrankungen, besonders bei Leberzirrhose).

Hinweise:  100 ml Sirup enthalten 66,7 g Lactulose. Der Gehalt an verdaulichen Kohlenhydraten beträgt in 100 ml max. 17g (bis zu 1,4 BE). Enthält herstellungsbedingt Fructose, Galactose und Lactose.

Anwendung & Indikation

  • Verstopfung
  • Erleichterung der Darmentleerung und Erweichung des Stuhls bei bestimmten Erkrankungen, wie z.B. bei schmerzhaften Analleiden
  • Portokavale Enzephalopathie (Gehirnschädigung bei Lebererkrankungen)

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel ein.
Oder: Bereiten Sie das Arzneimittel zu und nehmen Sie es ein. Dazu geben Sie es in ein Glas Wasser oder Tee und rühren um.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach der Art der Beschwerden und/oder dem Verlauf der Erkrankung. Fragen Sie dazu im Zweifelsfalle Ihren Arzt oder Apotheker.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Durchfall sowie zu Flüssigkeits- und Salzverlusten kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Dosierung

Verstopfung, Erleichterung der Darmentleerung und Erweichung des Stuhls:
Wer Einzeldosis Gesamtdosis Wann
Kinder und Jugendliche bis 18 Jahre4,5-9 ml1-2 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Erwachsene7,5-15 ml1-2 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Die abführende Wirkung tritt normalerweise nach 2 bis 10 Stunden ein, bei ungenügender Dosierung jedoch erst nach 24 bis 48 Stunden. Gehirnschädigung bei Lebererkrankungen: Die Dosierung wird in der Regel von Ihrem Arzt langsam erhöht und auf eine für Sie passende Erhaltungsdosis eingestellt. Gehirnschädigung bei Lebererkrankungen: Abhängig von Ihrer Erkrankung und dem Stadium der Behandlung, wird das Arzneimittel von Ihrem Arzt in der Regel folgendermaßen dosiert: Gehirnschädigung bei Lebererkrankungen - Behandlungsbeginn:
Wer Einzeldosis Gesamtdosis Wann
Erwachsene7,5-15 ml3-4 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Gehirnschädigung bei Lebererkrankungen - Folgebehandlung:
Wer Einzeldosis Gesamtdosis Wann
Erwachsene30-45 ml3-4 mal täglichunabhängig von der Mahlzeit
Dosierhilfe: Verwenden Sie für eine korrekte Dosierung ein Messbehältnis.

Wirkstoffe

Die angegebenen Mengen sind bezogen auf 5 ml Sirup Broteinheiten: 0,07
WirkstoffLactulose3,335 g
HilfsstoffFructose+
HilfsstoffLactose-1-Wasser+
HilfsstoffGalactose+
HilfsstoffWasser, gereinigtes+

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
    • vor Hitze geschützt
    • vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
aufbewahrt werden.

Gegenanzeigen Schwangerschaft

Was spricht gegen eine Anwendung?

Immer:
  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Darmverschluss

Unter Umständen - sprechen Sie hierzu mit Ihrem Arzt oder Apotheker:
  • Entzündliche Magen-Darm-Erkrankungen, die akut sind
  • Störungen des Flüssigkeit- und Salzhaushaltes
  • Störung der Zuckeraufnahme

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Säuglinge und Kleinkinder unter 2 Jahren: Das Arzneimittel darf nur nach Rücksprache mit einem Arzt oder unter ärztlicher Kontrolle angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Nach derzeitigen Erkenntnissen hat das Arzneimittel keine schädigenden Auswirkungen auf die Entwicklung Ihres Kindes oder die Geburt.
  • Stillzeit: Es gibt nach derzeitigen Erkenntnissen keine Hinweise darauf, dass das Arzneimittel während der Stillzeit nicht angewendet werden darf.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Neben- und Wechselwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Magen-Darm-Beschwerden, wie:
    • Übelkeit
    • Erbrechen
    • Durchfälle
    • Bauchschmerzen
    • Blähungen
  • Störungen des Salzhaushaltes

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Patientenhinweise

Was sollten Sie beachten?
  • Wenden Sie abführende Arzneimittel ohne ärztliche Empfehlung nur kurzzeitig an. Eine längerfristige Anwendung führt unter Umständen zu einer chronischen Verstopfung und/oder weiteren Problemen. Bleibt der Erfolg nach kurzzeitiger Anwendung aus, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.
  • Achtung: Abführmittel eignen sich nicht zur Gewichtabnahme.
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Fructose (Fruchtzucker). Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Galactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff wird von den natürlicherweise im Dickdarm vorkommenden Bakterien zerlegt und verändert dort den Säure-Basen-Haushalt, wodurch die Darmwand angeregt wird sich stärker zu bewegen. Somit wird der Darminhalt leichter abtransportiert. Die hohe Konzentration an den zerlegten Bestandteilen (Zuckern und Fettsäuren) zieht zudem Wasser in den Darm. Der Darminhalt wird aufgeweicht und nimmt an Volumen zu. Der vergrößerte Darminhalt bewirkt einen Dehnungsreiz auf die Darmwand und löst damit den Reflex zur Darmentleerung aus.
Der Wirkstoff senkt die Ammoniakkonzentration im Blut um ca. 25-50%, indem die Wiederaufnahme des Ammoniaks aus dem Darm in die Blutlaufbahn verhindert wird. Der Ammoniak kann nicht mehr ins Gehirn gelangen, wo er giftig wirkt.

Lactulose Stada Sirup in der 1000 ml Packung bei Verstopfung

Unwohlsein, seltener Stuhlgang, Bauchkrämpfe, Appetitlosigkeit, Völlegefühl und Blähungen – typische Symptome einer Verstopfung, die wohl die meisten schon einmal erlebt haben. Besonders im Urlaub kommen diese Symptome häufig vor. Man ist in einer unbekannten, meist warmen Umgebung und man vergisst oft ausreichend zu trinken. Zudem gönnt man sich oft schwere Kost, welche der Verdauung zu schaffen macht. Doch auch im gewohnten Umfeld kann eine Verstopfung entstehen. Um zu verstehen, wie es zu einer Verstopfung kommt, ist es gut zu wissen, wie das menschliche Verdauungssystem funktioniert. Durch den Mund nehmen wir die Lebensmittel auf und zerkleinern diese mit unseren Zähnen. Hierbei wird der Speisebrei mit Enzymen aus dem Speichel angereichert. Anschließend gelangt der Speisebrei durch die Speiseröhre in unseren Magen. Hier tötet die Magensäure Krankheitserreger ab und spaltet die Eiweiße auf. Schließlich gelangt der Speisebrei in den Dünndarm, hier findet der Hauptteil der Verdauung, wie die Verarbeitung der Kohlenhydrate statt. Zudem werden die Nährstoffe in die Blutbahn übergeben. Im Dickdarm wird dem Stuhl anschließend Wasser entzogen. Im Mastdarm sammelt sich anschließend der verdaute Stuhl bis eine ausreichende Menge vorhanden ist und wir spüren, dass wir auf die Toilette sollten. Findet die Stuhlentleerung weniger als dreimal wöchentlich statt, spricht man von einer Verstopfung. Dies kann durch Stress, mangelnde Flüssigkeitszufuhr, einseitige Ernährung, Bewegungsarmut und andere Faktoren ausgelöst werden. Bei der Verstopfung wird dem Stuhl zu viel Wasser entzogen, wodurch dieser stark eindickt und an Volumen verliert. Dies erschwert den Stuhlgang und kann sogar schmerzhaft werden. Der Lactulose Stada Sirup kann Ihnen bei einer Verstopfung helfen. Der Lactulose Stada Sirup trägt zu einer schonenden Regulierung des Stuhlgangs bei. Dabei ist der Lactulose Stada Sirup angenehm im Geschmack und zeichnet sich durch eine gute Langzeitverträglichkeit aus. Entdecken jetzt auch Sie den Lactulose Stada Sirup und behandeln Sie Ihre Verstopfung schonend. Bestellen Sie jetzt die 1000 ml Packung bei SANICARE!

  • Arzneimittel
Kundenbewertungen