Die Version deines Browsers wird nicht vollständig unterstützt, bitte update deinen Browser um das gesamte Erlebnis zu erhalten.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

ZANIPRESS 10MG/10MG FTA

Rezeptpflichtig
rezeptpflichtig - e+1 Service³ verfügbar!
Reimport Originalpräparat, das in Deutschland hergestellt, ins europäische Ausland exportiert, und von Arzneimittel-Importeuren wieder zurück nach Deutschland importiert wurde.
ZANIPRESS 10MG/10MG FTA
  • Filmtabletten
  • Orifarm GmbH
  • 19075041
100 Stück (0,36 € / 1 St) PZN: 19075041

In 1-3 Werktagen verfügbar

Unser Preis: 36,33 €

inkl. MwSt. Versandkostenfreie Lieferung

Produktdetails

ZANIPRESS 10MG/10MG FTA

PZN 19075041

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer richtet sich nach Art der Beschwerde und/oder Dauer der Erkrankung und wird deshalb nur von Ihrem Arzt bestimmt.

Überdosierung?
Es kann zu einer Vielzahl von Überdosierungserscheinungen kommen, unter anderem zu erniedrigtem Blutdruck, Kreislaufversagen, Elektrolytstörungen, Nierenversagen, Hyperventilation, Pulsbeschleunigung, Herzklopfen, Pulserniedrigung, Schwindelgefühl, Angst und Husten. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Aufbewahrung

Aufbewahrung

Das Arzneimittel muss
    • vor Hitze geschützt
    • vor Feuchtigkeit geschützt (z.B. im fest verschlossenen Behältnis)
    • im Dunkeln (z.B. im Umkarton)
aufbewahrt werden.

Gegenanzeigen Schwangerschaft

Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe
  • Überempfindlichkeit gegen andere ACE-Hemmer, Thiaziddiuretika und Sulfonamide
  • Neigung zu angioneurotischem Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuß)
  • Verengung im Bereich der linken Herzhälfte
  • Unbehandelte Herzschwäche
  • Instabile Angina pectoris
  • Herzinfarkt innerhalb der letzten 4 Wochen
  • Schwere Nierenfunktionsstörung
  • Schwere Leberfunktionsstörung

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Das Arzneimittel darf nicht angewendet werden.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Neben- und Wechselwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Schwindel
  • Übelkeit
  • Allgemeine Schwäche
  • Kopfschmerzen
  • Husten
  • Depressionen
  • Niedriger Blutdruck
  • Orthostatische Hypotonie (Kreislaufstörungen aufgrund niedrigen Blutdrucks)
  • Ohnmacht
  • Schmerzen im Brustraum
  • Herzrhythmusstörungen
  • Angina pectoris
  • Tachykardie
  • Atemnot
  • Durchfall
  • Bauchschmerzen
  • Verändertes Geschmacksempfinden
  • Hautausschlag
  • Überempfindlichkeitsreaktionen
  • Angioneurotisches Ödem (Schwellung im Gesicht, an Hand und Fuß)
  • Müdigkeit
  • Erhöhte Kaliumwerte
  • Anstieg der Nierenwerte
  • Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
  • Angstgefühl
  • Schwindel beim Aufstehen
  • Pulsbeschleunigung
  • Herzklopfen
  • Hitzegefühl
  • Verstopfung
  • Anstieg der Leberwerte
  • Hautrötung
  • Gelenkschmerzen
  • Verstärkter Harndrang
  • Wassereinlagerungen (Ödeme)
  • Anämie (Blutarmut)
  • Unterzuckerung
  • Verwirrtheit
  • Schläfrigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Nervosität
  • Missempfindungen
  • Herzinfarkt
  • Schlaganfall
  • Laufende Nase
  • Halsschmerzen
  • Heiserkeit
  • Verengung der Atemwege
  • Asthma bronchiale
  • Darmverschluss
  • Entzündung der Bauchspeicheldrüse
  • Erbrechen
  • Magen-Darm-Beschwerden
  • Appetitlosigkeit
  • Magenreizungen
  • Mundtrockenheit
  • Geschwür im Verdauungstrakt
  • Schwitzen
  • Juckreiz
  • Nesselausschlag
  • Haarausfall
  • Nierenfunktionsstörung
  • Nierenversagen
  • Eiweißverlust über die Niere (Eiweiß im Urin)
  • Muskelkrämpfe
  • Tinnitus (Ohrgeräusche)
  • Unwohlsein
  • Fieber
  • Anstieg des Blutharnstoffes
  • Natriummangel
  • Potenzschwäche
  • Wärmegefühl

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Patientenhinweise

Was sollten Sie beachten?
  • Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
  • Vorsicht bei der Anwendung von ACE-Hemmern, da verstärkte Überempfindlichkeitsreaktionen auf Insektenstiche und andere Allergene auftreten können!
  • Vorsicht bei einer Unverträglichkeit gegenüber Lactose. Wenn Sie eine Diabetes-Diät einhalten müssen, sollten Sie den Zuckergehalt berücksichtigen.
  • Auf Grapefruit sowie Grapefruit-Zubereitungen soll während der Behandlung mit dem Medikament vollständig verzichtet werden.

Wirkungsweise

Wie wirken die Inhaltsstoffe des Arzneimittels?

Enalapril: Der Wirkstoff erweitert indirekt die Blutgefäße. Er verhindert im Körper die Freisetzung eines Stoffes, genannt Angiotensin, der ein Zusammenziehen der Blutgefäße und damit eine Blutdruckerhöhung bewirkt. Der blutgefäßerweiternde Effekt des Wirkstoffes wird zudem genutzt, um das Herz zu entlasten, das bei erweiterten Blutgefäßen gegen einen geringeren Widerstand ankämpfen muss. Der Wirkstoff wird auch als ACE-Hemmer bezeichnet. Der Name kommt daher, dass das Enzym, das letztendlich das Angiotensin freisetzt, "Angiotensin Converting Enzyme" heißt.

Lercanidipin: Der Wirkstoff führt zu einer Erschlaffung von Gefäßwänden. Die Blutgefäße werden dadurch erweitert und der Blutdruck gesenkt. Das Herz muss zudem das Blut gegen einen geringeren Widerstand in den Kreislauf pumpen, was die Herzarbeit entlastet.
Weiterlesen
Weniger lesen
  • Arzneimittel
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
Alternative Produkte für dich

Kundenbewertungen - ZANIPRESS 10MG/10MG FTA

Die Beiträge geben die Meinungen unserer Kunden wieder und können eine individuelle Beratung durch den Arzt oder Apotheker nicht ersetzen. Suche bei gesundheitlichen Problemen immer einen Arzt oder Apotheker auf.