Die Version deines Browsers wird nicht vollständig unterstützt, bitte update deinen Browser um das gesamte Erlebnis zu erhalten.
Der Artikel wurde erfolgreich hinzugefügt.

PREGABALIN ARI RET 165MG

Rezeptpflichtig
rezeptpflichtig - e+1 Service³ verfügbar!
PREGABALIN ARI RET 165MG
  • Retard-Tabletten
  • Aristo Pharma GmbH
  • 18701973
90 Stück (2,45 € / 1 St) PZN: 18701973

In 1-3 Werktagen verfügbar

Unser Preis: 220,91 €

inkl. MwSt. Versandkostenfreie Lieferung

 
90 Stück (2,45 € / 1 St) PZN: 18701973

In 1-3 Werktagen verfügbar

Unser Preis: 220,91 €
Produktdetails

PREGABALIN ARI RET 165MG

PZN 18701973

Anwendungshinweise

Die Gesamtdosis sollte nicht ohne Rücksprache mit einem Arzt oder Apotheker überschritten werden.

Art der Anwendung?
Nehmen Sie das Arzneimittel im Ganzen mit Flüssigkeit (z.B. 1 Glas Wasser) ein. Das Arzneimittel darf nicht geteilt, zerkleinert, zerkaut oder zerbrochen werden.

Dauer der Anwendung?
Die Anwendungsdauer bestimmt Ihr Arzt.

Überdosierung?
Bei einer Überdosierung kann es unter anderem zu Schläfrigkeit, Verwirrtheitszuständen, Unruhe und Krampfanfällen kommen. Setzen Sie sich bei dem Verdacht auf eine Überdosierung umgehend mit einem Arzt in Verbindung.

Einnahme vergessen?
Nehmen Sie das Arzneimittel ein, sobald Sie daran denken und halten Sie dann Ihren ursprünglichen Zeitplan ein.

Generell gilt: Achten Sie vor allem bei Säuglingen, Kleinkindern und älteren Menschen auf eine gewissenhafte Dosierung. Im Zweifelsfalle fragen Sie Ihren Arzt oder Apotheker nach etwaigen Auswirkungen oder Vorsichtsmaßnahmen.

Eine vom Arzt verordnete Dosierung kann von den Angaben der Packungsbeilage abweichen. Da der Arzt sie individuell abstimmt, sollten Sie das Arzneimittel daher nach seinen Anweisungen anwenden.

Aufbewahrung

Gegenanzeigen Schwangerschaft

Was spricht gegen eine Anwendung?

  • Überempfindlichkeit gegen die Inhaltsstoffe

Welche Altersgruppe ist zu beachten?
  • Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren: Das Arzneimittel sollte in dieser Altersgruppe in der Regel nicht angewendet werden.
  • Ältere Patienten: Das Arzneimittel ist mit besonderer Vorsicht anzuwenden.

Was ist mit Schwangerschaft und Stillzeit?
  • Schwangerschaft: Wenden Sie sich an Ihren Arzt. Es spielen verschiedene Überlegungen eine Rolle, ob und wie das Arzneimittel in der Schwangerschaft angewendet werden kann.
  • Stillzeit: Von einer Anwendung wird nach derzeitigen Erkenntnissen abgeraten. Eventuell ist ein Abstillen in Erwägung zu ziehen.

Ist Ihnen das Arzneimittel trotz einer Gegenanzeige verordnet worden, sprechen Sie mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Der therapeutische Nutzen kann höher sein, als das Risiko, das die Anwendung bei einer Gegenanzeige in sich birgt.

Neben- und Wechselwirkungen

Welche unerwünschten Wirkungen können auftreten?

  • Benommenheit
  • Schläfrigkeit
  • Kopfschmerzen
  • Nasen-Rachen-Entzündung
  • Appetitsteigerung
  • Euphorie
  • Delirium (Verwirrtheit)
  • Reizbarkeit
  • Orientierungslosigkeit
  • Schlaflosigkeit
  • Vermindertes sexuelles Verlangen
  • Koordinationsstörung
  • Zittern
  • Sprachstörungen
  • Gedächtnisstörungen
  • Unruhe
  • Missempfindungen
  • Verminderte Berührungsempfindlichkeit
  • Sedierung
  • Gangunsicherheit
  • Teilnahmslosigkeit (Apathie)
  • Aufmerksamkeitsdefizit-Störung (ADS)
  • Verschwommenes Sehen
  • Doppeltsehen
  • Schwindel
  • Erbrechen
  • Verstopfung
  • Blähungen
  • Mundtrockenheit
  • Muskelkrämpfe
  • Gelenkschmerzen
  • Rückenschmerzen
  • Krampfanfälle
  • Potenzstörungen
  • Wassereinlagerungen (Ödeme), vor allem an den Beinen oder Armen
  • Allgemeine Schwäche
  • Gewichtszunahme
  • Appetitlosigkeit
  • Unterzuckerung
  • Halluzinationen
  • Panikattacken
  • Depressionen
  • Stimmungsschwankungen
  • Persönlichkeitsveränderungen
  • Ungewöhnliche Träume
  • Kurzzeitige Bewusstlosigkeit, die nur wenige Sekunden bis Minuten dauert
  • Bewegungsstarre des ganzen Körpers
  • Muskelzuckungen
  • Bewegungsstörungen
  • Augenzittern
  • Brennen auf der Haut
  • Geschmacksstörungen
  • Ausfälle im Gesichtsfeld des Auges
  • Augenschwellungen
  • Augenschmerzen
  • Tränendes Auge
  • Erhöhte Geräuschempfindlichkeit
  • Pulsbeschleunigung
  • Störungen in der Erregungsleitung des Herzens vom Vorhof zur Kammer (AV-Block), evtl. mit dadurch bedingten Herzrhythmusstörungen
  • Herzschwäche
  • Niedriger Blutdruck
  • Bluthochdruck
  • Flüchtige, spontan auftretende Hautrötung mit Hitzegefühl, vor allem im Gesicht (Flush)
  • Anfälle von Atemnot
  • Nasenbluten
  • Trockene Nase
  • Husten
  • Refluxkrankheit
  • Vermehrter Speichelfluss
  • Verminderte Berührungsempfindlichkeit im Mund
  • Anstieg der Leberwerte
  • Hautausschlag
  • Nesselausschlag (Urtikaria)
  • Schwitzen
  • Juckreiz
  • Muskelschmerzen
  • Blasenschwäche
  • Störungen beim Wasserlassen
  • Ejakulationsstörungen (Störungen beim Samenerguss)
  • Schmerzhafte Monatsblutung (Dysmenorrhoe)
  • Beklemmendes Gefühl im Brustbereich
  • Schmerzen
  • Fieber
  • Durstgefühl
  • Anstieg der Nierenwerte (Kreatinin)
  • Thrombozytopenie (Verminderung der Anzahl der Blutplättchen)
  • Gewichtsverlust

Bemerken Sie eine Befindlichkeitsstörung oder Veränderung während der Behandlung, wenden Sie sich an Ihren Arzt oder Apotheker.

Für die Information an dieser Stelle werden vor allem Nebenwirkungen berücksichtigt, die bei mindestens einem von 1.000 behandelten Patienten auftreten.

Wichtige Patientenhinweise

Was sollten Sie beachten?
  • Das Reaktionsvermögen kann auch bei bestimmungsgemäßem Gebrauch, vor allem in höheren Dosierungen oder in Kombination mit Alkohol, beeinträchtigt sein. Achten Sie vor allem darauf, wenn Sie am Straßenverkehr teilnehmen oder Maschinen (auch im Haushalt) bedienen, mit denen Sie sich verletzen können.
  • Bei Frauen im gebärfähigen Alter sind während und unter Umständen auch eine zeitlang nach der Therapie wirksame Verhütungsmethoden erforderlich. Sprechen Sie hierzu Ihren Arzt oder Apotheker an.
  • Während der Behandlung sind geeignete schwangerschaftsverhütende Maßnahmen durchzuführen.
  • Durch plötzliches Absetzen können Probleme oder Beschwerden auftreten. Deshalb sollte die Behandlung langsam, das heißt mit einem schrittweisen Ausschleichen der Dosis, beendet werden. Lassen Sie sich dazu am besten von Ihrem Arzt oder Apotheker beraten.
  • Es kann Arzneimittel geben, mit denen Wechselwirkungen auftreten. Sie sollten deswegen generell vor der Behandlung mit einem neuen Arzneimittel jedes andere, das Sie bereits anwenden, dem Arzt oder Apotheker angeben. Das gilt auch für Arzneimittel, die Sie selbst kaufen, nur gelegentlich anwenden oder deren Anwendung schon einige Zeit zurückliegt.

Wirkungsweise

Wie wirkt der Inhaltsstoff des Arzneimittels?

Der Wirkstoff verringert im Gehirn die unkontrollierte Weiterleitung von elektrischen Signalen in den Nervenzellen. Dadurch werden überschießende Reaktionen, Krämpfe und Bewusstseinsstörungen vermindert. Außerdem können Nervenschmerzen und Angstzustände behandelt werden.
Weiterlesen
Weniger lesen
  • Arzneimittel
    Zu Risiken und Nebenwirkungen lesen Sie die Packungsbeilage und fragen Sie Ihre Ärztin, Ihren Arzt oder in Ihrer Apotheke.
Alternative Produkte für dich

Kundenbewertungen - PREGABALIN ARI RET 165MG

Die Beiträge geben die Meinungen unserer Kunden wieder und können eine individuelle Beratung durch den Arzt oder Apotheker nicht ersetzen. Suche bei gesundheitlichen Problemen immer einen Arzt oder Apotheker auf.